Archiv der Kategorie 'Freiräume'

11.12 Infoveranstaltung zur Demonstration am 21.12 in Hamburg

Rote Flora verteidigen – Esso-Häuser durchsetzen!
Gegen rassistische Zustände – Bleiberecht für alle!

In Hamburg überschlagen sich derzeit verschiedene Ereignisse. In mehreren ungelösten Konflikten setzt der Senat auf eine harte Linie und Auseinandersetzungen. Besonders dramatisch stellt sich die Situation für die Flüchtlinge aus Lampedusa dar, aber auch die Bewohner_innen der Esso-Häuser auf St. Pauli stehen einem kompromisslosen Senat gegenüber und das seit 24 Jahren besetzte Stadtteilzentrum Rote Flora ist wieder zu einem Ort der Auseinandersetzung geworden.

Eine bundesweite und internationale Demonstration am 21. Dezember soll deutlich machen, dass mit massivem Widerstand zu rechnen ist, sollte die Rote Flora angegriffen werden. Inhaltliche Schwerpunkte liegen dabei in aktuellen Kämpfen um den Erhalt der Esso-Häuser, dem Bleiberecht der Flüchtlinge und der radikalen Kritik an Repression und Gefahrengebieten.

Die Esso-Häuser sind zwei große Gebäude an der Reeperbahn mit über 100 Bewohner_innen und kiezaffinem Gewerbe, welche abgerissen werden sollen, um einem Neubau mit Eigentumswohnungen und teuren Läden Platz zu machen. Der Stadtteil St. Pauli ist gleichzeitig ein Zentrum der Kämpfe von über 300 Refugees aus Lampedusa, welche sich in Hamburg als Gruppe organisiert haben und Bleiberecht einfordern. Gegen rassistische Kontrollen, welche Abschiebungen zum Ziel haben, entwickelten sich in den letzten Wochen breite und vielfältige Proteste von den unterschiedlichsten Gruppen.

Die Kämpfe von Refugees, der Esso-Häuser, der Roten Flora, die Kämpfe gegen Gefahrengebiete und Repression verdichten sich aktuell nicht nur in ihrer zeitlichen Räumlichkeit, sondern auch in der Zielsetzung. Ohne einen sich weiterentwickelnden Widerstand, der Erfolge für die Bewegungen erzwingt, droht die Haltung der SPD, alle Konflikte mit staatstragender Geste auszusitzen. Die Bedeutung der einzelnen Konflikte ist dabei weit größer als ihr jeweiliger lokaler Austragungsort.

Im Rahmen der Veranstaltung berichten Aktivist_innen von der aktuellen Situation der Roten Flora, den Protesten auf St. Pauli von Mieter_innen, Anwohner_innen und Refugees und dem aktuellen Vorbereitungsstand der Demonstration am 21. Dezember

Deshalb findet am 11.12 um 18 Uhr eine Infoveranstaltung im Projekt Schuldenberg statt!!

Quelle: http://florableibt.blogsport.de/2013/11/29/info-und-mobilisierungsveranstaltungen

Estamos todos anarquistas! Bericht zum zweiten anarchistischen Terrassenfest.

Libertäre AktivistInnen aus der Region haben am 4. August im Projekt Schuldenberg Plauen schon zum zweiten Mal das anarchistische Terrassenfest veranstaltet. Abseits vom Alltag und den oft immer gleichen politischen Routineveranstaltungen sollte für einen Tag ein offener Raum geschaffen werden, um sich zu treffen, sich auszutauschen und in entspannter Atmosphäre über libertäre Ideen ins Gespräch zu kommen. Etwa 80 Menschen folgten dem Aufruf und gestalteten den Tag mit – bereits Nachmittags fand ein SprayerInnen-“Contest“ statt, bei dem verschiedene Bereiche des Hauses spontan, kreativ und gemeinsam neu gestaltet wurden. Auch die Wiederverwendung entlaufener Nationalfähnchen (als Handtaschen oder praktische schwarz-rote Deko) konnte geprobt werden. Inhaltlich versuchte die FAU Chemnitz über den Zusammenhang zwischen der zapatistischen Bewegung in Chiapas/Mexiko und einer möglichen Selbstverwaltung in der Landwirtschaft aufzuklären. Schließlich ließen die Songwriter HISZTORIE (L.E.) und LIBVIS (Greiz) sowie eine Goaparty im Keller den Abend ausklingen. Eine Solicocktailbar sammelte zudem Geld für AktivistInnen, die von Repression betroffen sind. Fazit: die Resonanzen des Abends zeigten, dass definitiv großes Potential und Interesse an befreiten Räumen besteht, in denen auch die oftmals leider vorhandenen engen Szenegrenzen aufgesprengt werden. Um mit verschiedensten Menschen über anarchistische Ideale, Visionen und Praktiken in Austausch zu kommen, um gemeinsam neue Ideen zu entwickeln, oder auch um einfach kurzzeitig die Gesamtscheiße für einen Tag in den Hintergrund treten zu lassen. Estamos todos anarquistas!

Hausbesetzung … Zwickau braucht ein AJZ!

Was haben Erfurt, Wittenberg und Zwickau gemeinsam? In allen drei Städten kämpfen seit längerer Zeit lokale AktivistInnen für einen selbstverwalteten Freiraum. In Zwickau kam es aus diesem Grund in der Nacht vom 19. zum 20. August zu einer Hausbesetzung. Mehrere alternative Jugendliche verschafften sich Zutritt zu einem ehemaligen Internat an der Paradiesbrücke. In einer Presseerklärung verdeutlichten die AktivistInnen, dass sie „keine 10 Jahre auf ein AJZ warten [wollen]“. Das Internat stand seit Jahren leer, während für alternative Jugendliche in der Stadt nach wie vor kein Raum existiert. Nachdem die Besetzung im Laufe des Samstags öffentlich gemacht wurde und zu einem „Tag der offenen Tür“ für Sonntag eingeladen wurde, erfolgte am Abend gegen 18 Uhr die Räumung durch ein größeres Polizeiaufgebot.

Bereits seit Beginn des Jahres 2009 fordert der Verein „Baumhaus Zwickau“ ein alternatives Zentrum in Zwickau. Während die Stadt zu Beginn dem Anliegen der AktivistInnen des Baumhaus e.V. zumindest nach außen hin freundlich gesonnen schien, brach sie schließlich zu Beginn des Jahres 2011 mit dem Hinweis auf böse gewaltbereite Autonome die Zusammenarbeit mit der Freiraumgruppe ab. Bereits zuvor waren die Gespräche um ein geeignetes Objekt im Sande verlaufen. Ganz im Stile der aktuellen Extremismushetze gegen alles, was links des konservativ-nationalistischen Mainstreams im Lande Sachsen steht oder es wagt, gegen die politischen Zustände aufzubegehren, wurde durch Presse und SPD-Oberbürgermeisterin Pia Findeiß eine gewalttätige Bedrohung der miefigen Provinzwirklichkeit in Zwickau konstruiert. Dass währenddessen weiterhin „Autonome Nationalisten“, NPD und andere RassistInnen unwidersprochen ihr Unwesen im Zwickauer Stadtbild treiben können, stört niemand. Der Feind steht links.

Der letzte Höhepunkt der Bemühungen um ein AJZ war die Freiraumdemo am 14.05., welche unter dem Motto „Stürmt das Schloss“ etwa 150 TeilnehmerInnen auf die Straßen Zwickaus lockte. Die Besetzung scheint ein Zeichen dafür zu sein, dass die ZwickauerInnen die Hinhaltetaktik der Stadt endgültig satt haben und nun dazu übergehen, sich die ihnen zustehenden Räume einfach zu nehmen. Dennoch: letztendlich sorgte die Polizei einmal mehr dafür, dass lehrstehende Häuser auch leerstehend bleiben und demonstrierte in offiziellem Auftrag, dass alternative Kultur und emanzipatorische Politik in Zwickau nicht erwünscht sind.

SQUAT ZWICKAU! SOLIDARITÄT MIT DEN ZWICKAUER HAUSBESETZER_INNEN!

Infos: paradies.blogsport.de

Wir supporten: Freiraumdemo in Wittenberg am 25.06.

Am 25.06.2011 findet in Lutherstadt Wittenberg eine Demo für einen selbstverwalteten Freiraum statt. Wir rufen euch alle dazu auf, an diesem Tag zahlreich nach Wittenberg zu fahren und den Kampf für ein AZ dort zu unterstützen!!

Aufruf Freiraumdemo Lutherstadt Wittenberg 25.06.2011

„lasst uns träumen, doch lasst sie uns leben
Für selbstorganisierte Freiräume, gegen rassistische Sondergesetze.
Her mit dem schönen Leben!“

Seit dem Jahr 2004 kämpfen alternative und antifaschistische Menschen um ein selbstverwaltetes Zentrum in Wittenberg. Nach jahrelangen, ergebnislosen Verhandlungen mit der Stadt Wittenberg und dem Landkreis, wurde am 14. August 2009 das alte Gesundheitsamt in der Wallstraße 1 besetzt. Am 25. August endete jedoch der kurze, elftägige Traum von einem kollektiven, selbstbestimmten und solidarischen Zusammenleben.

Nach der Räumung der Wallstraße 1 zeigte sich die Stadt verhandlungsbereit.
Die von ihr angebotenen Objekte waren allerdings zum größtenteil ausgebrannt, verschimmelt und zu klein. Also war mensch wieder auf sich gestellt und begab sich im Wittenberger Immobiliendschungel auf die Suche nach einem neuen Haus.
Im Oktober 2009 konnte schließlich ein geeignetes Domizil gefunden werden. Nachdem mensch sich nun anderthalb Jahre von Behörde zu Behörde gequält, eigene Grundrisse angefertigt und Architektentermine hatte, Kostenkalkulationen erstellt wurden und ein Mietvertrag ausgehandelt werden konnte, kam im März 2011 die traurige Gewissheit das dass geforderte Brandschutzkonzept von der Stadt und dem Bauamt Wittenberg nicht finanzierbar ist.

Alles auf 0???
Für uns ist klar, dass der Kampf um selbstorganisierte Freiräume und unkommerzielle Kultur weitergeht.
In einer Stadt in der es keine Konzertmöglichkeiten gibt, kaum Proberäume, keine Treffpunkte die nicht damit verbunden sind Geld auszugeben und kein Platz zur freien Entfaltung, ist dieser Kampf bitter notwendig. Auf welchem Weg er in den nächsten Monaten und Jahren geführt wird, wird sich zeigen.
Während in dieser ach so toleranten Stadt Wittenberg Menschen mit geringem Einkommen an den Stadtrand gedrängt werden, weil die Innenstadt zu einer reinen Luxus- und Touristenmeile gemacht wird, beschäftigt sich die Politik damit, ein neues Einkaufszentrum zu bauen, den Bahnhof komplett zu sanieren und die Stadtkirche zu restaurieren, sodass alles sauber und ordentlich bis zum Lutherjahr 2017 aussieht.

ABER: Wo bleiben dann die Obdachlosen, die Erwerbslosen und die Menschen denen eh kaum Geld zum leben bleibt?
Wo bleiben die Träume von so vielen in dieser Stadt, die keinen Bock drauf haben jeden Abend in den selben Kneipen zu versauern?
Wo bleiben die Menschen, die nicht in das Bild passen wollen das diese Gesellschaft normal nennt?
Wir haben kein Problem mit Luxus, nur dann soll der Luxus auch allen zugänglich sein. Für Jede, Jeden und allen Alters.

Unsere Alternativen zur Stadtentwicklung heißen: praktische Solidarität, unkommerzielle Kneipen, Fahrrad- und Kreativwerkstätten, Küchen für alle, Infoläden, bezahlbarer Wohnraum, Bauwägenplätze, kostenlose Kinos, Konzerte, Selbsthilfe, gemeinsame Organisierung des Alltags, große freizugängliche Parkanlagen, riesige Spielplätze, freie Graffittiflächen und Räume in denen Menschen ihre Träume von einer anderen Welt und einem besseren Leben, leben können. Kollektiv und solidarisch.

Wir wollen mit dieser Demo zeigen, dass wir weiterhin keinen Platz zum Entfalten unserer Träume haben und dass der Kampf um alternative, selbstorganisierte Freiräume in Wittenberg weitergeht. Gleichzeitig wollen wir am 25.Juni unsere Wut über die katastrophalen Zustände im Abschiebelager Möhlau, indem Menschen seit 20 Jahren in völliger Isolation und unter menschenunwürdigen Bedingungen leben müssen, zum Ausdruck bringen.
Für ein Leben ohne Abschiebeknäste und kommerzieller rassistischer Stadtpoltik.

Für selbstorganisierte Freiräume, gegen rassistische Sondergesetze.
Her mit dem schönen Leben!

15 Uhr Hauptbahnhof Lutherstadt Wittenberg
Nach der Demo Live-Auftritt von „Conexion Musical“ +
Küche Für Alle!

14.05.2011 Demo für ein alternatives Zentrum in Zwickau

AUFRUF:

Wer hält es in einem Land­strich zwi­schen Main­stream-​Dis­ko­the­ken, Al­ters­hei­men und bon­bon­far­be­nen Ein­kaufs­pas­sa­gen aus? Wer lebt gern zwi­schen deut­schen Spies­sern, igno­ran­ten Pro­vinz­bür­gern und be­trun­ke­nen Nazis? Nie­mand! Des­halb kämp­fen Ju­gend­li­che in Zwi­ckau für ein al­ter­na­ti­ves, selbst­ver­wal­te­tes Zen­trum. Für einen at­trak­ti­ven An­lauf­punkt, der das Leben in der Pro­vinz etwas le­bens­wer­ter macht.

Nach zwei müh­se­li­gen Jah­ren in­ten­si­ven Ver­han­delns hat sich je­doch nichts ge­än­dert! Als nach lan­gem Hin und Her kein Auf­ge­ben zu er­war­ten war, er­klär­te man über 100 Ju­gend­li­che im »Baum­haus« mit einer haar­sträu­ben­den Be­grün­dung kur­zer­hand zu einer kri­mi­nel­len Cli­que. Damit wur­den all jene vor den Kopf ge­sto­ßen, die sich für eine to­le­ran­te und al­ter­na­ti­ve Kul­tur im Pro­vinz­städt­chen Zwi­ckau ein­set­zen. Trotz eines un­über­seh­ba­ren Leer­stan­des, er­teil­te die Ober­bür­ger­meis­te­rin dem Vor­ha­ben eine Ab­sa­ge. Eine Be­le­bung der kul­tu­rell brach­lie­gen­den Stadt ist somit auf den Sankt-​Nim­mer­leins-​Tag ver­scho­ben.

Diese Zu­stän­de wer­den wir nicht ak­zep­tie­ren! Wir wer­den wei­ter für ein Al­ter­na­ti­ves Zen­trum in Zwi­ckau kämp­fen! Un­se­rer For­de­rung wer­den wir am 14. Mai mit einer lau­ten und bun­ten De­mons­tra­ti­on Aus­druck ver­lei­hen!
Stürmt das Schloss!

weitere Infos und einen ausführlichen Aufruf findet ihr unter:
http://baumhaus.blogsport.de